Medicus Romanus
Salvete!
Die römische Medizin
Das Handwerkszeug
Ablaßkanül
Aufbewahrung
Brenneisen
Haken
Katheter
Klepshydra
Klistier
Knochenheber
Knochenmeissel
Lanzette
Lithotomie
Löffel des Diokles
Nadel
Pinzette
Reibplatte
Reibstäbchen
Rektalspekulum
Säge
Schere
Schröpfkopf
Skalpell
Sonden
Starnadel
Trepan
Vaginalspeculum
Zange
Zughaken
Heilmittel
Bücher
Termine
Fotoalbum
Gästebuch
Kontakt/Impressum
Interessante Links

Brenneisen (cauter, cauterium, ferrum candens)  

 „Was Arznei nicht heilen kann, heilt das Eisen; was Eisen nicht heilen kann, heilt das Feuer; was aber das Feuer nicht heilen kann, das muß als unheilbar gelten.“  

Das Kauterisieren galt als ultimo ratio bei der Wundbehandlung. Nur die große Anzahl an Hinweisen auf das Brennen steht nicht im Verhältnis zu den gefundenen Kautern. Das mag zu einem an dem Material liegen, Eisen, und zum anderen auch an der Interpretation der Fundstücke. Eine weitere Möglichkeit wäre der Einsatz von Schreibgriffeln und (bronzenen!) Sonden.

Anw.: Es wurde zum Ausbrennen von Wunden und Entzündungen, zur Blutstillung und für kosmetische Eingriffe benutzt. Der Vorteil liegt in der geringeren Wahrscheinlichkeit an einer Infektion der Wunde zu erkranken und in der Problemlosigkeit der Eingriffe.

 

Medicus Romanus