Medicus Romanus
Salvete!
Die römische Medizin
Die Kunst
Militärmedizin
Betäubung
Zahnmedizin
Die großen Medici
Das Handwerkszeug
Heilmittel
Bücher
Termine
Fotoalbum
Gästebuch
Kontakt/Impressum
Interessante Links

Schmerzmittel

Entgegen der verbreiteten Meinung das es keine Schmerzmittel in der Antike oder dem Mittelalter gab, geben die vorhandenen schriftlichen Quellen ein ganz anderes Bild.

Die Frage die sich aber tatsächlich stellt, ist die der Verfügbarkeit. Nicht jede Zutat muß immer und überall erreichbar gewesen sein oder aber sie war schlichtweg zu teuer. In Rom dürfte alles zu haben gewesen sein, aber zu welchem Preis bestimmte die Nachfrage. Zimt z.B. wurde mit Gold aufgewogen.

Häufig wird bei Celsus sogenannte "Mohnsafttränen" erwähnt, das ist Rohopium. Auch Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) und Schierling (Conium maculatum) fanden Verwendung.

Die Betäubung wird wohl eine Benommenheit bewirkt und somit die Schmerzspitzen gekappt haben. Eine Narkose im heutigen Sinne war es also nicht, es war aber besser als gar nichts.

 

Medicus Romanus