Medicus Romanus
Salvete!
Die römische Medizin
Das Handwerkszeug
Heilmittel
Nahrungsmittel
Pflanzliche Mittel
Anorganische Mittel
Bücher
Termine
Fotoalbum
Gästebuch
Kontakt/Impressum
Interessante Links

Ätzkalk / calx


Hergestellt wurde es aus den Schale von Meeresschnecken und Marmor. Der frische, trockene Ätzkalk wurde als wirksamster angesehen; unser heutiger Ätzkalk ist durch den industriellen Werdegang wesentlich stärker als zu Celsus Zeiten.

 

Überlieferte Wirkung: Celsus benutzt ihn äußerlich als brennendes, fressendes und die Weichteile zum Schwinden bringendes Mittel.

 

Heutige Anwendung: Es wird heute nicht mehr angewendet.

 

Pech / pix

 

Inhaltsstoffe: Kohlenwasserstoffe ( insbes. Benzol, Toluol, Xylol, Styrol) polycyclische Kohlenwasserstoffe wie Naphtalin, Reten, Benzpyren, Essigsäure und andere organische Säuren, ferner Phenole, Kresole, Brenzcatechin, Pyrogalloläther, Terpene, Polyterpene, Aldehyde, Ketone, Harze, Harzsäuren u.v.m.

 

Heutige Anwendung: Es wird wegen den Nebenwirkungen heute nicht mehr eingesetzt.

Durch die Phenole und Kohlenwasserstoffe wirkt es antibakteriell und antimykotisch sowie hyperaemisierend1 und juckreizstillend. Unverdünnt wirkt es stark reizend, so daß es zu länger anhaltenden Veränderungen der Haut und Schleimhäuten kommt. Auf großen Flächen aufgetragen können so große Mengen resorbiert werden, daß es zu Übelkeit, Schwindel und Nierenschäden kommt. Bei dauerhaften Kontakt mit Pech kann an betroffenen Haut- oder Schleimhautbereichen eine gutartige Epithelwucherung ( „Teerkrebs“) durch die polycyclischen Kohlenwasserstoffe ausgelöst werden.

Es wurde aber bei chronischen Dermatosen wie Psoriasis2 und Ekzemen, sowie bei Erkrankungen der Atmungsorgane verwand.

 

Schwefel / sulphur / S

 

Es wird von vier verschiedenen Arten berichtet, wobei nur die reine, kristalline Form als Arznei verwand wurde. Das beste Schwefel fand man auf der Insel Melos.

 

Überlieferte Wirkung: Er wurde als reinigendes, erweichendes und gelinde ätzendes Mittel gebraucht, außerdem fand er Verwendung um Eiterungen rascher zur Reife zu bringen.

 

Heutige Anwendung: Es wird vorallem in der Dermatologie und bei rheumatischen Erkrankungen in Form von Schwefelbädern genutzt.

1 Durchblutungsfördernd

2 Schuppenflechte

 

Medicus Romanus